Baltikum

Baltikum

zurück zur Übersicht
Karte Baltikum Route2

Reiseroute:

Flug Frankfurt  -  Riga  -  Weiterflug nach Vilnius  - ab hier Bus: Trakai - Kaunas - Klaipeda - Kurische Nehrung + Nida (Thomas Mann Haus) - Klaipeda - Siauliai (Berg der Kreuze) - Schloss Rundale - Riga - Pärnu - Tallinn - Flug nach Riga - Rückflug nach Frankfurt 

001 Flugplatz Riga 002 Flug im Bombardier Flugzeug 003 Ankunft Vilnius

............in Riga angekommen, geht es mit einer Bombardier Q 400-Turboprop Maschine weiter nach Vilnius

Vilnius, die litauische Hauptstadt, wohl um 1323 gegründet, liegt nur etwa 40 Kilometer von der weißrussischen Grenze entfernt an der Mündung der Vilnia in die Neris. Vilnius war von Anfang eine baltische Gründung und wurde im Gegensatz zu  Riga und Tallinn nie vom Deutschen Orden kontrolliert. Sie entwickelte sich  zum Zentrum  eines ausgedehnten Großreiches, das auf dem Höhepunkt seiner Macht  zeitweise von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reichte. Die 1579 gegründeten Universität Vilnius ist eine der ältesten Universitätsstädte Europas. Die Stadt trug 2009 gemeinsam mit der Stadt Linz den Titel Kulturhauptstadt Europas.

003a Flagge Litauen
005 Abendspaziergang Vilnius 004 Abendspaziergang Vilnius
006 Abendspaziergang Peter+Paul Kirche

die barocke St. Peter und Paul Kirche

erste Eindrücke gewinnen wir bei einem abendlichen Bummel durch die Stadt, in der noch heute eine lebhafte Hochstimmung nach der Befreiung von Russland im Jahr 1990 zu spüren ist.

006a Vilnius Gebäude

ein sehr modernes Kaufhaus

007 Abendspaziergang Jugend tanzt

vor einer kleinen Imbissbude tanzen junge Leute - in perfekter Tanzschulhaltung - nach modernen Rock`n`Roll - Rhythmen

schon bei diesem kurzen Rundgang überraschen uns die vielen verschiedenen Baustile  des Barock, des Klassizismus, der Gotik und der  Renaissance, die an den inzwischen wieder sehr gut restaurierten Bauwerken zu besichtigen sind

009 Vilnius Gebäudefassade
008 Vilnius Theater

Theater

010 Vilnius Litauens Nationales Drama Theater2

Nationales Drama-Theater

012 Plastik vor einem Optikerladen
011 Vilnius Kathedralenplatz

Bronzestandbild vor einem Optikergeschäft

der Kathedralenplatz, den wir am nächsten Morgen erneut besuchen werden

014 Vilnius St.Peter+Paul 015 Vilnius St.Peter+Paul innen

die wohl schönste Kirche in Vilnius: die barocke St. Peter-und-Paul-Kirche ist zwischen 1668-85 entstanden

017 Vilnius St.Peter+Paul 018 Vilnius St.Peter+Paul 016 Vilnius St.Peter+Paul Stuckarbeiten

der Reichtum an Stuckarbeiten ist einzigartig

020 Vilnius am Kathedralenplatz

der Kathedralenplatz ist ein beliebter Treffpunkt

019 Vilnius Kathedrale 019a Vilnius Kathedrale Innen

die Kathedrale (18.Jhdt.)  in Form eines griechischen Tempels mit dem abseits stehenden, bizarr geneigten Glockenturm

020a Vilnius Gebäude am Parlament 021 Vilnius Litauisches Parlament1

am Parlament

Parlamentsgebäude

022 Vilnius Dekor Uni

Fassade eines Universitätsgebäudes (gegr. 1569)

023a Vilnius Tür Unibibliothek

Portal  der Universitäts-Bibliothek

025 Vilnius Statue

Skulptur im Universitäts-Viertel

024 Vilnius Ausblick 029a Vilnius Annenkirche
029 Vilnius Annenkirche Front

Das einzigartige gotische Viertel aus Annen- und  Bernhardinerkirche zieht die Besucher magisch an!

Den Abschluss der Altstadt von Vilnius bildet das 1503-22 erbaute “Tor der Morgenröte”, das einzige noch erhaltene Stadttor, über dem 1829 eine klassizistische Kapelle für das wundertätig geltende Bildnis der <Barmherzigen Muttergottes> (schwarze Madonna) errichtet wurde.

032 Vilnius Blick durchs Tor der Morgenröte
034 Vilnius Barmherzige Muttergottes
033 Vilnis Blick auf Barmherzige Muttergottes 035 Vilnius Blick durch Torbogen

“Tor der Morgenröte” mit der Kapelle und der <Barmherzigen Muttergottes>

031 Vilnius Tor der Morgenröte1

am “Tor der Morgenröte”

029b Vilnius Blick durch Torbogen
040 Vilnius russ orth Kirche 038 Vilnius Schlafender Mann

einschläferndes Plätschern des Brunnens am Zentralplatz

042 Vilnius Fahrradverleih

Fahrrad-Verleihstation

041 Vilnius Bildermarkt

Bildergalerie in Vilnius unter freiem Himmel

045 Trakai Boot (1)
044 Trakai See

am Galvé See

046 Trakai Boot (2)

Trakai mit seiner berühmten Wasserburg im Galvè-See liegt nur wenige Kilometer westlich von Vilnius inmitten einer verträumten Wald-, Wiesen- und Seenlandschaft. Die gotische Anlage aus dem 14. Jhdt. wurde 1655 im Krieg gegen Russland zerstört und geschleift und im 20. Jhdt. in jahrelanger Arbeit aufwendig restauriert.

055 Trakai Vytautas Burggründer

Vytautas, einer der Burgherren

050 Trakai Eingangstor + Burgfried

der äußere Befestigungsring

052 Trakai Wehrgänge innere Burg

Vom Innenhof sind über Holztreppen und Außengänge die Räume bis in das zweite Stockwerk erreichbar.

059 Kaunas Sonnenuntergang
053 Trakai Doppelthron

die Thronsessel

051 Trakai Tor zur inneren Burg

das mächtige Eingangsportal

063 Kaunas Geschäft

Bei einem abendlichen Spaziergang entlang der Linden-Allee lernen wir die betriebsame, zweitgrößten litauischen Stadt  Kaunas ein wenig näher kennen. Die alte Festungsstadt gilt als Litauens heimliche Hauptstadt.

060 Kaunas Erzengel Michael Kirche abends

Erzengel Michael Kirche

061 Kaunas Sonnenuntergang

Spieglung des Sonnenuntergangs

062 Kaunas Brunnen auf der Laisves aleija

Brunnen an der Laisvés aleja (Linden Allee)

064 Kaunas Bauernmarkt

morgendlicher kleiner Bauernmarkt in einer Seitengasse

066 Kaunas Google Autos

“big brother is watching you” : Google Street-View Autos

065 Kaunas russ orth Kirche
067 Kaunas+ Memel von oben

russisch-orthodoxe Kirche

Blick auf Kaunas und den Fluss Nemunas (Memel)

068 Kaunas Blick von oben 069 Kaunas Plastik

Blick über die Altstadt, im Hintergrund die aus der Sowjetzeit stammenden Plattenbauten

070 Kaunas Hausbemalung

interessante Fassadenbemalung

072 Kaunas Burg

die Keimzelle der Stadt bildet die aus dem Jahr 1361 stammende und im 16. Jhdt restaurierte Burg

075 Kaunas russisches Auto

alte russische “Nobelkarosse”

073 Kaunas Kirche des Hl Jurgis 074 Kaunas Kirche des Hl Jurgis Innen1

Kirche des Hl. Jurgis

077 Kaunas Rathaus 078 Kaunas Jesuitenkirche 086 Kaunas Hochzeit

im Rathaus (im Volksmund “Weißer Schwan” genannt) und der Jesuiten-Kirche fanden an diesem Tag mehrere Trauungen statt

080 Kaunas Mauerblümchen
081 Kaunas Hausgiebel 087 Kaunas Hausfront

“Mauerblümchen” (nicht alles ist renoviert!)

immer wieder beeindruckende Hausfronten und -giebel im Stil der Backsteingotik (Freunde dieser Bauweise werden im Baltikum auf ihre Kosten kommen !)

083 Kaunas Fußgängerzone 088 Kaunas Restaurant in luftiger Höhe 089 Kaunas Restaurant in luftiger Höhe

Gasse in der Altstadt

Attraktion in Kaunas: das in schwindelnder Höhe an einem Kran hängende Restaurant

090 Fahrt nach Klaipeda 091 Fahrt nach Klaipeda Häuser

Weiterfahrt in Richtung Klaipéda

092 Fahrt nach Klaipeda 094 Entspannung am See

Rastpause an einem kleinen See: Zeit, um Gesehenes und Gehörtes zu verarbeiten

Die litauische Hafenstadt  Klaipéda ist nicht nur die drittgrößte Stadt des Landes sondern auch sein Tor zur Welt. 1252 gegründet, war sie zu Zeiten des Deutschen Ordens als Memel bekannt. Weltbekannt wurde Memel 1807/08 als provisorische Hauptstadt Preußens, weil Napoleon Berlin erobert hatte. Im 2. Weltkrieg wurde Klaipéda stark zerstört. 

095 Klaipeda russ Plattenbau

Plattenbauten, Relikte aus russischen Zeiten

096 Klaipeda bemaltes Haus
097 Klaipeda Segelschiff Meridianas

Klaipédas Stadtplan an einer Hausfront

Segelschiff “Meridianas”-Wahrzeichen der Stadt

098 Klaipeda Hausfront 102 Klaipeda altes Haus 099 Klaipeda alte Fachwerkhäuser

alte Gebäude

103 Klaipeda Postamt 101 Klaipeda altes Haus

Postamt

105 Klaipeda Ännchen von Tharau
104 Klaipeda Theater

Im Zentrum der Stadt liegt der Theaterplatz mit der berühmten Skulptur des “Ännchen von Tharau”

Ännchen von Tharau ist `s, die mir gefällt,
Sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.

Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz
Auf mich gerichtet in Lieb' und in Schmerz.

Ännchen von Tharau, mein Reichthum, mein Gut,
Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut!

(es folgen noch 17 weitere Strophen des von Simon Dach verfassten Textes, die Melodie stammt von Friedrich Silcher aus dem Jahr 1827)

107 Klaipeda Fähre Kurische Nehrung
107b Klaipeda Sonnenuntergang1

Abendstimmung in Klaipéda

Überfahrt über die Dané (Dange) zur Kurischen Nehrung

107a Klaipeda Hafen 110 Juodkrante Blick auf Ostsee

im Hafen von Klaipéda

Blick auf die Ostsee in Juodkranté, dem ältesten Ort der Nehrung

111a Juodkrante Hexenberg 112 Juodkrante Hexenberg 115 Juodkrante Hexenberg

Da die Einwohner von  Juodkranté ihren Nehrungswald nicht abholzten, wurde ihr Ort als einziger nicht vom Sand der Wanderdüne verschluckt.  Hier empfiehlt sich ein kurzer Spaziergang am Hexenberg, vorbei an über 80 originellen und ausdrucksstarken Holzskulpturen, die Geschichten aus der Märchen- und Sagenwelt Litauens erzählen.

117 Juodkrante Boot auf der Ostsee

Ausblick auf die Ostsee

118 Juodkrante Nebelkrähe

Nebelkrähe

120 Juodkrante Marktfrau Stickerin

Stickerin

124 Juodkrante Bernstein

Bernstein - Gold der Ostsee

121 Juodkrante Löffelschnitzer

Holzschnitzer

125 Juodkrante Segelschiff mit Kurenwimpel 126 Nida Kurenwimpel 119 Juodkrante Plastik Torso

Fischerboot mit Kurenwimpel auf dem Baltischen Meer (Ostsee)

Kurenwimpel zeigen den Wind und den Heimatort der Fischer an.

127 Nida Thomas Mann Haus

in Nida steht das Thomas-Mann-Haus, das eine Ausstellung über den Schriftsteller beherbergt

Thomas Mann kam am 6. Juni 1875 zur Welt.  Im Alter von  22 Jahren begann er während eines zweijährigen Italienaufenthalts sein wohl berühmtestes Werk »Buddenbrooks«, das er erst drei Jahre später vollendete.  Wieder zurück in Deutschland folgten weitere bedeutsame Werke wie die Novelle »Gladius dei« (1902), die Erzählung »Beim Propheten« (1904) oder das Theaterstück »Fiorenza« (1906). Entsetzt über die Machtergreifung der Nationalsozialisten kehrte Mann Deutschland 1933 den Rücken und emigrierte zunächst in die Schweiz, fünf Jahre später nach Frankreich und anschließend in die USA. In Deutschland wurden ihm die Staatsbürgerschaft sowie die Doktorwürde aberkannt. In den Nachkriegsjahren verfasste Mann bis zu seinem Tod am 12. August 1955 einige der wichtigsten Werke der deutschen Literatur. 1929 wurde Thomas Mann für sein Lebenswerk mit dem Literatur-Nobelpreis geehrt.

 

127a Nida Thomas Mann Haus Ausblick
127b Nida Thomas Mann Haus Ausblick 129 Nida Blick auf die Ostsee

Ausblicke vom Thomas-Mann-Haus auf das Baltische Meer (Ostsee)

128c Nida Hafen
128 Nida Hafen

der verträumte, kleine Hafen von Nida

131 Nida Friedhof 134 Nida Kurenbretter

auf dem Friedhof von Nida kann man  interessante, alte, hölzerne “Kurenbretter” statt Grabsteinen entdecken

133 Nida Kurenbrett 132 Nida Kurenbretter 136 Nida Plastik

Skulptur der “Neringa”

135 Nida Häuser 137 Nida junge Ringelnatter Natrix natrix

bunte Holzhäuser in Nida

138 Dünenlandschaft Parnidder Düne

junge Ringelnatter, eine Zufallsbegegnung

141a Dünenlandschaft

Die  Kurische Nehrung  ist eine knapp 100 Kilometer lange und zwischen 400 Metern bis zu rund 4 Kilometern breite Landzunge. Sie riegelt das Kurische Haff von der Ostsee ab. Bewachsen ist sie mit Kiefern, Fichten und Eichen. Der Name leitet sich von einem baltischen Stamm - den Kuren - ab, der seit dem 13. Jhdt. hier siedelte und vom Fischfang lebte. Die unbedachte Abholzung der Wälder für den Schiffbau wie für Brennholz ließen die Nehrung veröden, die Dünen begannen zu wandern und begruben zwischen dem 16. und 19 Jhdt. viele Dörfer unter sich.

144 Dünenlandschaft 140 Dünenlandschaft Lissi 139 Dünenlandschaft
145 Dünenlandschaft Abendstimmung

Abendstimmung an der Kurischen Nehrung

147 Berg der Kreuze
146 Fahrtszene

Nirgendwo sonst zeigt sich der Wille zur Unabhängigkeit und die tief empfundene Religiosität der Litauer so eindrucksvoll wie am  Berg der Kreuze. Auf einem kleinen Hügel unweit von Šiauliai drängen sich unzählig viele unterschiedlich große Kreuze. Nach den Aufständen gegen die Russen im 19. Jhdt. wurden die ersten für die im Kampf gefallenen Litauer aufgestellt. Immer wieder ebneten die russischen Machthaber diese Gedenkstätte ein, aber ebenso oft wurde diese von der Bevölkerung neu errichtet, besonders in den 80-iger Jahren des 20.Jhdt.

148 Berg der Kreuze 149 Berg der Kreuze 151 Berg der Kreuze

irgendwo dazwischen könnte mein (jetzt wohl) leeres Portemonnaie liegen, das man mir ausgerechnet an diesem besonderen Wallfahrtsort gestohlen hat.

159 Schloss Rundale 159a Schloss Rundale

Herrschaftliche Pracht im Formenzauber des Barock und Rokoko lässt sich im  Schloss Rundāle erleben, das sich Ernst Johann von Biron, Herzog von Kurland, als Sommerresidenz nach dem Vorbild von Versailles erbauen ließ. Und so trägt es auch den Namen “Versailles des Baltikums”

160 Schloss Rundale Saal

grandiose Stuckatur

161 Schloss Rundale Deckengemälde

zeitgenössische Gemälde (Repliken)

162 Schloss Rundale Bild+Uhr 164 Schloss Rundale Schlosspark

der Schlossherr

Blick in den Schlosspark

Riga, die Hauptstadt der lettischen Republik (seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991) ist zugleich auch die größte Stadt des Baltikums. Sie ließ während unseres kurzen Aufenthaltes Erinnerungen an unsere Irland-Reise wach werden: es regnete, nein, es goss zeitweise in Strömen! Die Kulturhauptstadt Europas 2014 ließ uns trotzdem schon beim abendlichen kurzen Rundgang durch die Altstadt, der schließlich, völlig durchnässt, in einem “Open-Air- Popmusik- Lokal” für Teens und Twens endete, eine gewisse Aufbruchstimmung in eine andere, modernere Zeit erkennen.

168 Riga Riga Besuch Jazzclub
167 Riga Schwarzhäupterhaus bei Nacht

das spektakulär illuminierte “Schwarzhäupterhaus”

mit Ohrstöpseln hätte ich es hier länger aushalten können

170 Riga Ersatz-Personalausweis Innenseite (2)2 172 Riga Regen 173a Riga Roland Statue

Der nächste, ebenfalls verregnete Vormittag war bestimmt von Behördengängen (Polizei, Passbild- Fotoladen, Deutsche Botschaft usw.), um einen Ersatzpass zu erhalten.

der “Bremer Roland” als Zeichen der Städtepartnerschaft mit Bremen

173 Riga Schwarzhäupterhaus

Das Schwarzhäupterhaus wurde 1941 zerstört, die Ruine 1948 gesprengt und dann von 1993-99 originalgetreu rekonstruiert.

174 Riga am Rathausplatz

am Rathausplatz

177 Riga Dom 177a Riga Dom Kreuzgang

dominierendes Bauwerk auf dem Domplatz ist der aus dem 13. Jhdt. stammende Dom mit seinem leider noch nicht renovierten Kreuzgang

177b Riga Dom Rosette

 Dom-Rosette

177c Riga Dom Kanzel 178 Riga

Dom-Kanzel

Die Altstadt von Riga zeigt auf engstem Raum viele Stilrichtungen, von der Romantik und Gotik über die Renaissance, den Barock und Klassizismus, vom Jugendstil bis zur klassischen Moderne. Riga ist mit Recht stolz auf seine Architektur, insbesondere auf das architektonische Erbe des wunderschönen Jugendstils.

179 Riga Jugendstilfassade
185 Riga Hauseingang
180 Jugendstilfassade
184 Riga Hausfront 181 Riga Häuser
183 Riga Architektur und Farbe

Moderne trifft Antike: Architektur und Farbe

197 Riga Theater

Theater

190 Riga Hausfront

Figurenreichtum

186 Riga Kopf 187 Riga Hausfront
198 Riga Schwedentor 199 Riga Gasse
195 Riga Haus

Schwedentor

altes Lagerhaus

203 Riga Kunstwerke 175 Riga Kunstwerke

mit Bedauern verließen wir Riga, denn hier hätte es noch so viel zu besichtigen gegeben!

205 Grenzübergang Lettland - Estland
206 Estland Haus in einem Ostseedorf

.........und da hinten beginnt Estland...........

estisches Haus am Finnischen Meerbusen (Ostsee)

208 Lissi am stürmischen Ostseestrand 206a Sturm an der Ostsee
209 stürmische Ostsee in Estland

bei einer kurzen Rast hätte uns hier - kurz vor Pärnu an der Ostsee -  der starke Sturm beinahe weggeweht

213 Pärnu Katharinenkirche
212 Pärnu Plastik
210 Pärnu 211 Pärnu

Regen empfing uns auch in  Pärnu - die meiste Zeit des Jahres wohl ein träges Provinznest - im Sommer Estlands “Sommerhauptstadt” am Meer

Johann Voldemar Jannsen (1819-1890) Schriftsteller und Journalist - er schrieb den Text der estnischen Nationalhymne

222 Tallinn Regen 214 Tallinn Stadtblick

Auch in  Tallinn, Estlands bei schönem Wetter sicherlich sehr charmanter, mittelalterlicher Hauptstadt, hatte Petrus kein Einsehen mit uns. Die Stadt, die früher Reval hieß, ist mit ihren rund 420 000 Einwohnern das ökonomische und kulturelle Herz der baltischen Republik Estland. Tallinn wird zu den schönsten Städten Nordeuropas gezählt. Die UNESCO hat 1997 die Altstadt zum Weltkulturerbe erklärt.

215 Tallinn Stadtblick 215a Tallinn Stadtansicht
218 Tallinn Alexander Newskij Kathedrale 219 Tallinn Alexander Newskij Kathedrale 220 Tallinn Alexander Newskij Kathedrale Mosaik

die mächtige, im altrussischen Stil erbaute Alexander-Newskij-Kathedrale mit ihren Kuppeln

221 Tallinn Alexander Newskij Kathedrale Innen

typische russisch-orthodoxe,  “vergoldete” Innenausstattung der Kathedrale

216 Tallin Stadtansicht mit St Nikolaus Kirche
223 Tallin alte Tür 224 Tallinn Innenhof

kunstvolles Holzportal

227 Tallinn Stadtturm

Stadttor

217 Tallinn Schloss Parlament 226 Tallinn Gasse

das einstige Schloss ist heute Sitz des Parlaments und der Regierung

229 Tallinn Alte Uhr
228 Tallinn Blick auf das Rathaus 230 Tallinn am Rathausplatz
246 Tallinn Rathausplatz
248 Tallinn Hausgiebel

am Rathausplatz herrscht bei jedem Wetter ein großes Gedränge

244a Tallinn Rathaus 247 Tallinn Rathausplatz Seifenblasen

das im spätgotischen Stil erbaute Rathaus verdankt sein Aussehen einem Umbau im 15. Jhdt.

244b Tallinn Rathaus Wasserspeier

Blickfang am Rathaus sind die kuriosen Wasserspeier

234 Tallinn Katharinenpassage beim Katharinenkloster

Katharinenpassage

233a Portal Katharinenkloster

Portal zum ehem. Katharinenkloster

238 Tallinn Olde Hansa 238a Tallinn Olde Hansa

man sagt, wer nicht im <Olde Hansa> war, hat Tallinn nicht besucht......

............hier wird man wie im Mittelalter bewirtet, ...........

240 Tallinn Olde Hansa Bedienung 241 Tallinn Olde Hansa Bedienung

...........von stets lächelnden “Schankwirtinnen”

242 Tallinn Olde Hansa Toilette 243 Tallinn Olde Hansa Toilette Hände waschen

........auch die sanitären Anlagen sind “mittelalterlich” gehalten !

237 Tallinn Lissi und Plastik

........” can`t help, falling in love with you “..........

235 Tallinn Alte Gasse mit Wehrturm 244 Tallinn Hausdekoration

Stadtmauer

236 Tallinn Lehmpforte 249 Tallinn Gasse mit Kirche

an der sogenannten “Lehmpforte”

250 Tallinn Portal der Schwarzhäupter

Portal der “Bruderschaft der Schwarzhäupter” (Vereinigungen deutscher Kaufleute im Baltikum, heute nur noch in Riga und Tallinn)

251 Tallinn Hausfront
252 Tallinn Stadttor

Stadttor

Estland, Lettland und Litauen, zwischen der Ostsee und den Nachbarstaaten  Russland, Weißrussland und Polen gelegen, das Baltikum, die drei Länder im Nordosten des mare balticum, sind für uns interessante Reiseländer gewesen. Wir haben ihren Stolz, ihre Freude über die wiedergewonnene Unabhängigkeit aber auch ihre - wegen der Ukraine-Krise - unterschwellige Angst vor der ungewissen Zukunft deutlich gespürt. Für die Fülle historischer und kultureller Sehenswürdigkeiten benötigt man allerdings mehr Zeit, als uns zur Verfügung gestanden hat. Dennoch sind wir mit einer Unzahl unvergesslicher Eindrücke nach Hause gereist.

Nach oben 3