Nordfrankreich

Nordfrankreich

zurück zur Übersicht

NORMANDIE    -    BRETAGNE

Karte Bretagne+Normandie

REISEROUTE:  Dernbach - “Autoroute de Normandie” - Rouen - <Pont de Normandie> - Honfleur -  Arromanches - Bayeux - Saint-Malo - Mont Saint-Michel - Cap Fréhel - Dinard - Dinan - Rennes - Chartres - Dernbach

Normandie und Bretagne - zwei der malerischsten Regionen Frankreichs waren die Ziele unserer Reise vom 27. Juli bis zum 2. August 2016. Die Normandie wird auch als “Garten am Meer” bezeichnet und bezaubert mit ihrer kontrastreichen Landschaft, den idyllischen Fachwerkdörfern, einer rauen Küste und natürlich mit dem weltberühmten Klosterberg Mont St. Michel. Die Bretagne hingegen lockt mit der wilden Smaragdküste, bizarren Felslandschaften, steil zum Meer abfallenden Klippen und beschaulichen Fischerdörfern.

 

001 Rouen 002 Rouen von oben
004 Rouen Le viaduc d'Eauplet
005 Rouen C.Monet

Die im 12. Jahrhundert begonnene Kathedrale Notre Dame - von Claude Monet (1840 - 1926) vielfach gemalt - ist 151m hoch, 137m lang und 24m breit. Der reiche Skulpturenschatz zählt mit zu dem Kostbarsten, was die französische Gotik hervorgebracht hat. Im Chorumgang befinden sich die Grabmäler normannischer Herzöge.

Trotz der Lage tief im Inland können sogar Überseefrachter auf der Seine die Stadt  ROUEN  erreichen. Um die gewaltige Kathedrale entstand im Mittelalter eine prachtvolle Stadt mit Palais, Märkten und Stadttoren. Nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurden die erhaltenen Fachwerkgassen sorgsam restauriert. Museen, Konzertsäle, trendige Cafés und viele nette Bistros beleben die Altstadt.

003 Rouen Kathedrale
007 Rouen Häuser
017 Rouen Front Kathedrale 025 Rouen Kathedrale Rosette 018 Rouen Portal Kathedrale
019 Rouen Detail Portal Kathedrale 020 Rouen Kathedrale Innen
021 Rouen Kathedrale Fenster 023 Rouen Kathedrale Altar
026 Rouen Kathedrale Wikingerschiff
027 Rouen Kathedrale 022 Rouen Kathedrale Treppe
021a Rouen Kathedrale Sarkophag
024 Rouen Kathedrale Richard Löwenherz

Richard Löwenherz: Steinsarkophag mit seinem Herz   (1157-1199, von 1172 Herzog der Normandie, von 1189 bis 1199 König von England)

013c Rouen Rue du Gros Horloge

Rue du Gros-Horloge (benannt nach der Uhr im alten Wehrturm)

009 Rouen Ältestes Restaurant

ältestes Restaurant

034 Rouen Claude Monet

Büste von Claude Monet

015 Rouen Justizpalast 016 Rouen Justizpalast

Der Justizpalast, ab 1509 erbaut, ist das größte nichtsakrale gotische Gebäude Europas

028 Rouen Aître St Maclou 029 Rouen Aître St Maclou

am 1348 angelegten Pest-Beinhaus <L`aitre Saint-Maclou> sind geschnitzte Verzierungen von Totentanzszenen zu finden

030 Rouen Aître St Maclou 031 Rouen Aître St Maclou 032 Rouen Aître St Maclou
010 Rouen Gedenkstätte Jeanne d´Arc 011 Rouen Denkmal Jeanne d´Arc 012 Rouen Verbrennung Jeanne d´Arc

Gedenkstätte der Jeanne d`Arc, die vermutlich im Januar 1412 in Domrémy geboren und in Rouen am 30. Mai 1431 verbrannt wurde

013 Rouen Kirche Ste. Jeanne d´Arc

In der 1979 erbauten Église Ste-Jeanne- d`Arc sind die Renaissance-Fenster einer im 2.Weltkrieg zerstörten Kirche zu bewundern.

013a Rouen Kirche Ste. Jeanne d´Arc
035 Fahrtszene nach Honfleur

Landschaft in Richtung Honfleur

036 Pont de Normandie

die <Pont de Normandie> verbindet Le Havre mit Honfleur

037 auf der Pont de Normandie 038 auf der Pont de Normandie

<Pont de Normandie>: eine Schrägseilbrücke über die Seine, die mit 856m die größte Spannweite in Europa hatt

039 Honfleur Hafen 040 Honfleur Hafen

Honfleur war jahrhundertelang ein relativ unbedeutender Hafen. Mit der Zeit hat sich das  Städtchen mit seinen pittoresken, schmalen Häusern und der <Lieutenance> (Rest einer Befestigungsanlage) am <Vieux Bassin> (Altes Hafenbecken) aus dem 17.  Jahrhundert, um das sich Boutiquen und Bars scharen, zu einem der reizvollsten Orte der Normandie entwickelt. Der Komponist Erik Satie (1866-1925) war ein berühmter Sohn dieser Stadt, der die <Neue Musik> mit seinem Schaffen beeinflusst hat.

041 Honfleur Hafen Schifffahrtsmuseum

das Schifffahrtsmuseum im Hafen

042 Honfleur Galerie dÀrt

Hingucker einer Kunstgalerie (die “Dame ohne Unterleib”)

043 Honfleur Kirche Sainte-Catherine

Kirche Sainte-Catherine

044 Honfleur Kirche Sainte-Catherine 045 Honfleur Cidre-Geschäft

die Kirche Sainte-Catherine (15.-16.Jh.) ist die größte Holzkirche Frankreichs und besitzt einen separaten Glockenturm

Cidre, ein Apfelschaumwein und Calvados, ein bernsteinfarbener Apfelbranntwein: typische Produkte der Normandie

045a Honfleur Cidre-Geschäft 046 Honfleur Hund mit Sonnenblende 047 Honfleur Katze auf dem Dach

Calvados ist ein bernsteinfarbener Apfelbranntwein

053 Honfleur Fischgeschäft 055 Honfleur Fischgeschäft 056a Honfleur Garnelen

durch seine Lage am Ärmelkanal werden in Honfleur auch täglich frische “Meeresfrüchte” angeboten

049 Honfleur 050 Honfleur
051 Honfleur Samuel de Champlain

Samuel de Champlain (1574-1635), Forschungsreisender, Gründer und erster Gouverneur von “Neufrankreich” in Kanada

059 Honfleur

Blick auf die Stadt vom Hafen

057 Honfleur am Hafen
060 Honfleur Schrottplatz am Hafen
061 Honfleur Schrottplatz Spiegel 058 Honfleur Riesenrad

Stillleben auf einem Schrottplatz am Hafen beim Riesenrad

062 Arromanches 063 Arromanches

nördlich von Bayeux, an der Küste des Ärmelkanals, liegt die kleine Gemeinde  Arromanches-les Bains. Sie lag am 6. Juni 1944, bei der Landung der Alliierten in der Normandie, im Abschnitt <Gold Beach>. Über den nach der Landung erbauten Hafen, dessen Reste noch zu sehen sind,  wurden Truppen und Nachschub an Land gebracht.

064 Arromanches 065 Arromanches
066 Arromanches 067 Arromanches

Teil einer Landungsbrücke

068 Arromanches 069 Bayeux
077 Bayeux Kathedrale 079 Bayeux Fassade Kathedrale

die Stadt  Bayeux liegt am Fluss Aure an der Küste des Ärmelkanals und ist u.a. durch eines der bedeutendsten sakralen Baudenkmäler der Normandie, der Kathedrale <Notre-Dame-de-Bayeux>, berühmt.

078 Bayeux Portal Kathedrale 080 Bayeux Fassade Kathedrale 071 Bayeux

 weltberühmt ist auch der im Musée de la Tapisserie ausgestellte und von der UNESCO auf die Liste der Weltkulturerbe gesetzte <Teppich von Bayeux>. Er zeigt in 58 Bildern die Geschichte der Eroberung Englands durch die Normannen und “Wilhelm der Bastard” (später “Wilhelm der Eroberer”) im Jahr 1066 in der berühmten Schlacht von Hastings. Das 68m lange Stoffband wurde vermutlich im 11. Jahrhundert von englischen Nonnen bestickt.

073 Centre Guillaume le Conquérant Teppich 075 Centre Guillaume le Conquérant Teppich

trotz strengstem Fotografierverbot konnte ich in dem völlig abgedunkelten Raum einige verwertbare Fotos machen

082 Saint-Malo Hotel 081 Saint-Malo Hotel

Die aus der gallo-römischen Siedlung Aleth hervorgegangene, berühmt-berüchtigte Korsarenstadt  Saint-Malo an der Mündung des Flusses Rance in den Golf von Saint-Malo (Ärmelkanal) gelegen, ist ein Ziel vieler Besucher der  Bretagne. Sein historischer Kern, die “Ville close” oder “Intra muros” von düsteren, schweren und hohen Granitmauern umschlossen, geht auf das 12. Jahrhundert zurück, als Normannen die Stadt häufig überfielen und man die nördlich gelegene Insel zur Festung ausbaute.

085 Saint-Malo Maler 083 Saint-Malo Staßenmusikant 085a Saint-Malo Maler

Saint-Malo ist heute eine lebensfrohe, bunte und internationale Stadt, auch durch sein “savoir vivre” sowie die vielen Touristen, die u.a. von der vom Place Chateaubriand ausgehenden Restaurantmeile, die sich von hier durch nette Gassen mit alten Häusern zieht, angezogen werden, .

086b Saint-Malo morgendlicher Panoramablick aus Hotel

morgendlicher Panoramablick vom “Hotel Chateaubriand” (in diesem Haus wurde 1768 der Dichter Franҫois-René Chateuabriand, späterer Botschafter unter Louis XVIII., geboren) auf den Golf von Saint-Malo mit dem <Fort National>

086a Saint-Malo morgends an der Stadtmauer 087 Saint-Malo Stadtmauer bei Ebbe

an der gewaltigen Stadtmauer

088c Saint-Malo Dolben in der Flut 089 Saint-Malo Stadtmauer

Buhnen vor der Stadtmauer

087a Saint-Malo Stadtturm 089a Saint-Malo Stadtflagge

die stolze und selbstbewußte Stadt hat eine eigene Fahne und den Wahlspruch <Ni Franҫais, ni Breton, Moulin suis> (weder Franzose, noch Bretone, Einwohner von Saint- Malo bin ich)

090 Saint-Malo Stadttor

Porte Saint Vincent

086 Saint-Malo Fort National

Fort National bei Ebbe

085b Saint-Malo Abendstimmung 089a Saint-Malo 3-Master im Hafen
100a Saint-Malo Fort du Petit-Bé 097 Saint-Malo Aussicht bei Ebbe

Fort du Petit-Bé

101 Saint-Malo Rathaus in der Abendsonne 101c Saint-Malo Sonnenuntergang

Rathaus im Abendlicht

Abendstimmung am Ärmelkanal

103 Cap Fréhel Möwe
102 Cap Fréhel Leuchtturm 096a Saint-Malo Möwe

den Höhepunkt der “Smaragdküste” (Côte d`Emeraude) bildet das 70m über dem Meer aufragende Cap Fréhel.

104 Cap Fréhel Ausblick 106 Cap Fréhel
108 Cap Fréhel 109 Cap Fréhel Kormorane

das Cap ist ein Vogelschutzgebiet

110 Cap Fréhel 111 Cap Fréhel Leuchtturm 113 Cap Fréhel

der  von Stechginster und Heidekraut umgebene, im Jahr 1950 erbaute Leuchtturm

116 Cancale Yachthafen 115 Cancale

im Nordwesten der Bucht von Mont-Saint-Michel liegt das kleine Städtchen  Cancale  mit seinem romantischen Hafen <La Houle>. Die Stadt nennt sich selbst die “Austernhauptstadt” der Bretagne, werden hier doch die sog. “Pazifische Felsenauster” sowie die “Europäische Auster” gezüchtet.

120 Cancale Auster
119 Cancale Austern,Muscheln

es ist ein “Muß”, hier frische Austern zu probieren (ob sie allerdings munden, ... Ansichtssache! die namibischen vor wenigen Monaten schmeckten mir bedeutend besser!)

120a auf dem Weg zum Mt.Saint Michel
122 Richtung Saint Michel

auf dem Weg zum Mont-Saint-Michel

124 Mont-Saint-Michel

die weltberühmte Klosterburg Mont-Saint-Michel aus dem 10.-15. Jahrhundert liegt auf einer Felseninsel im Wattenmeer vor der bretonischen Küste. Der Kirchenbau ist ein typisches Beispiel normannischer Architektur. Schon im 6. Jahrhundert lebten hier Mönche, im 8. Jhdt. wurde eine Michaelsbasilika erbaut. Im Mittelalter diente die dreistöckige Klosteranlage auch als Festung. Das im Jahr 966 vom Herzog der Normandie gegründete Benediktinerkloster entwickelte sich zu einer der bedeutendsten Abteien und Wallfahrtsorte Frankreichs. Von oben hat man einen weiten Blick über die Bucht.

125 Mont-Saint-Michel Falltor 130 Mont-Saint-Michel Menschenmassen 132 Mont-Saint-Michel Treppe

Jährlich werden hier mehrere Millionen Besucher gezählt, die lärmend durch die engen Gassen drängen und in den vielen Souvenirgeschäften, Cafés und Restaurants völlig zu vergessen scheinen, dass sie sich in einer altehrwürdigen Klosteranlage befinden.

133 Mont-Saint-Michel Soldaten

nach dem Attentat am 26.7.2016 bei Rouen sichern schwerbewaffnete Soldaten die Anlage und die vielen Besucher

131 Mont-Saint-Michel Ausblick

von oben schweift der Blick weit über die Bucht

135a Gezeitenkraftwerk Rance 136 Dinard Bucht

zwischen Saint-Malo und Dinard an der Rance gibt es ein  Kraftwerk, das den größten Teil seiner Energiegewinnung aus der Gezeitenströmung des Atlantiks (Tidenhub an dieser Stelle über 8m!) bezieht.

Bucht von Dinard

138 Dinard Blick nach Saint Malo
137 Dinard Villa

Blick von Dinard nach Saint-Malo mit seinen “Korsaren-Häusern”

142 Dinard Denkmal Alfred Hitchcock

die Patina der “Belle Époque” liegt über dem traditionsreichen Seebad  Dinard  mit seinen Villen, dem Casino und dem herrlichen Strand. Mediterrane Pflanzen und das dank des Golfstroms milde Klima sorgen für ein südländisches Flair. Eine der Villen oberhalb des Strandes in Dinard soll Alfred Hitchcock bei einem Besuch in Dinard als Anregung für die Kulisse seines Films “Psycho” gedient haben.

139 Dinard

Dinard (Plage de l`Écluse)

Statue von Alfred Hitchcock

143 Pleslin-Trigavou Kirche 144 Pleslin-Trigavou Kalvarienkreuz

die kleine Gemeinde  Pleslin-Trigavou  in der Bretagne, auf halber Strecke zwischen Dinard und Dinan gelegen, beherbergt neben seiner Kirche “Saint-Pierre” eine weitere Sehenswürdigkeit: den “Druidenfriedhof” (Cimitière des Druides).

145 Pleslin-Trigavou Champ des Roches 147 Pleslin-Trigavou Champ des Roches

bei diesen Menhiren handelt es sich um 5 jungsteinzeitliche, nicht völlig parallel verlaufende Reihen von Quarzblöcken

146 Pleslin-Trigavou Champ des Roches 149 Pleslin-Trigavou Champ des Roches
151 Dinan 150 Blick auf Dinan

Dinan ist eine kleine, wohl in der Antike gegründete, bretonische Stadt an der Rance, die von einer massiven, ringförmigen, aus dem 13. Jhdt. stammenden Stadtmauer umgeben ist. Die Holzburg von Dinan (nicht mehr erhalten) ist auf einem Bild des Teppichs von Bayeux dargestellt.

152 Dinan Brücke 153 Dinan Festungsturm

Stadtmauer mit Festungsturm

154 Dinan Bertrand du Guesclin 156 Dinan Kirche Saint Malo

Bertrand du Guesclin (1320-1380) war ein bedeutender bretonischer Heerführer im Hundertjährigen Krieg zwischen England und Frankreich. Sein Herz wird in der im 12.Jhdt. erbauten Basilika Saint-Sauveur aufbewahrt.

157 Dinan Portal Basilika 158 Dinan Kirchenaltar

Portal der Basilika (19.Jhdt.)

160 Dinan 162 Dinan Straßenmusikantin 164 Dinan Fachwerkhäuser

Straßenmusikantin

161 Dinan gotische Brücke über die Rance 164a Dinan

gotische Brücke über die Rance am Hafen von Dinan

155 Dinan Berner Sennhund

große Augen eines Berner Sennhundes beobachteten mich in Dinan

167 Rennes Straße 169 Rennes altes Fachwerkhaus

Klassizistische Bauten aus Tuffstein und Granit verleihen der bretonischen Hauptstadt  Rennes  ein kühles Äußeres, elegante Boutiquen sowie Cafés, Kneipen und eine alternative Kulturszene beleben die Straßen und Plätze. Der Alltag von Rennes ist geprägt durch die große Zahl der Studenten, die hier an zwei Unis eingeschrieben sind. Die Stadt wartet mit einer ganzen Reihe von Sehenswürdigkeiten aus allen Epochen der Stadtgeschichte auf.

170 Rennes Stadttor 178 Rennes Fachwerkhaus 171 Rennes Kathedrale
177 Rennes Häuserzeile 179 Rennes Häuserzeile

Häuserzeilen in der Altstadt

178a 180 Rennes Türklopfer
182 Rennes Fachwerkhaus Maison à colombage

Details in der Altstadt

168 Rennes Kathedrale 172 Rennes Kathedrale 174 Rennes Kathedrale Figur

Die Kathedrale Saint-Pierre in Rennes ist ein imposantes Bauwerk und das  religiöse Wahrzeichen der Stadt. Ihr neoklassizistisches Dekor macht das Gebäude zu einem der  bekanntesten in der ganzen Region. Teile des Gebäudes stammen aus dem 12. Jahrhundert. Es wurde im 18. Jahrhundert teilweise zerstört und ein  Jahrhundert später wieder aufgebaut. Bemerkenswert ist vor allem der  architektonische Mix aus verschiedenen Epochen.

176 Rennes Kathedrale Decke
174 Rennes Kathedrale
175 Rennes Kathedrale Die 12 Apostel

Christus und die 12 Apostel über dem Altar

183 Rennes Opernhaus

Opernhaus

184 Rennes Rathaus

Rathaus

185 Rennes Rathausturm

Rathausturm

186 Rennes Parlamentsgebäude

das Parlamentsgebäude

188 Rennes Straßenmusikant
190 Rennes Marktszene 191 Rennes Markt Oliven

Der Besuch des Wochenmarktes von Rennes ist ein absolutes Muß! Auf dem Marché de Lices, dem zweitgrößten Markt Frankreichs, bieten jeden Samstagmorgen über 300 lokale und regionale Produzenten ihre Waren an.

187 Rennes Marktszene 192 Rennes Marche des Lices

Markthalle

194 Rennes Marche des Lices 197 Rennes Wachteln aus Region Chanteloup

Wachteln aus der Region Chanteloup

196 Rennes stolzer Bretone

ein stolzer bretonischer Händler

204 Rennes Möwen

Möwen suchen nach Marktende in den Abfällen nach Fressbarem

205 Essigbaum
223 Chartres Markthalle

Essigbaum (Rhus typhina)

Markthalle in Chartres im Stil der Pariser Markthallen

Die Hauptsehenswürdigkeit von  Chartres ist die aufgrund des flachen Umlandes schon aus vielen Kilometern Entfernung zu sehende Kathedrale “Notre-Dame de Chartres” aus dem 12. Jhdt. Sie ist wohl die älteste, unverändert gebliebene, hochgotische Kathedrale der Welt und steht seit 1979 auf der UNESCO-Liste der Weltkulturerbe. Besonders sehenswert sind die Rosenfenster sowie die Westfassade mit dem Portail Royal.

Das mittelalterliche Chartres  mit Wällen, Stadtmauern und Toren ist noch teilweise zu sehen. Seine engen Gassen sowie die Kathedrale stehen unter Denkmalschutz

206 Chartres Kathedrale

Kathedrale Notre-Dame  von Chartres

207 Chartres Kathedrale Portal
207 Chartres Kathedrale

Südansicht mit Portal

210 Chartres Kathedrale Detail 212 Chartres Kathedrale Rosette

Außenansichten

208 Chartres Kathedrale Detail 208a Chartres Kathedrale Detail 211 Chartres Kathedrale Detail
213 Chartres Kathedrale Rosette 216 Chartres Kathedrale Altar 214 Chartres Kathedrale Fenster+Rosette
218 Chartres Kathedrale Mariafigur 215 Chartres Kathedrale Fenster+Details 217 Chartres Kathedrale Skulptur
224 Chartres Touristinformation

Chartres Touristinformation

220 Chartres bemaltes Haus

Hausfront mit einer Filmszene bemalt

222 Chartres Marceau-Gedenksäule

F.S. Marceau-Obelisk (1769-1796, ein Sohn der Stadt, der als General in Höchstenbach im Westerwald gefallen ist)

226 Chartres illuminiert 228 Chartres Westfassade illuminiert

<Chartres en Lumières>: nach Einbruch der Dunkelheit werden in Chartres von August bis Oktober die wichtigsten Sehenswürdigkeiten illuminiert

229 Chartres illuminiert
Nach oben 3