Südafrika

Südafrika

zurück zur Übersicht
Südafrika-Karte mit Route

Unsere Reiseroute:

Flug von Frankfurt nach Johannesburg - Region Lowveld - Krüger Nationalpark - Region Ezulwin (Swasiland) - Hluhluwe Wildreservat - St.Lucia - Durban - Flug nach Kapstadt über Johannesburg - Oudtshoorn - Knysna - Mossel Bay - Swellendam - Kapstadt - Kap der Guten Hoffnung - Kirstenbosch - Kapstadt - Stellenbosch - Kapstadt - Rückflug nach Frankfurt

Wappen Südafrika
Pollsmoor Gefängnis Mandela Standbild

Nur wenige Wochen nach unserer Rückkehr aus Südafrika verstarb am 5. Dezember 2013 Nelson Mandela, der uns “unsichtbar sichtbar” während der gesamten Reise begleitet hat.

002 Soweto Slumhütten
001 Soweto-Schild

Eindrücke aus Soweto

Ursprünglich waren die Townships als Wohnquartiere für Minenarbeiter eingerichtet. 1923 wurden sie zum Ghetto für die schwarze Bevölkerung von Johannesburg. 1963 fasste man dann die südwestlichen Townships (South West Townships) unter dem Namen Soweto zusammen.

003 Soweto Zeitungsverkäufer 007 Soweto

Zeitungsverkäufer am Straßenrand

012 Wilde Lilie

wilde Lilie

016c Landschaft Lowveld

Landschaft Lowveld

019 Ich im Bus
016b Landschaft lowveld verbrannte Erde 020 Blyde River Canyon 021 Blyde River Canyon

verbrannt Erde in der Region Lowveld

                                      Blyde River Canyon

022a Bourke`s Luck Potholes 023 Bourke`s Luck Potholes
024 Bourke`s Luck Potholes

                                        Bourke`s Luck Potholes                            

030 Kinder in Pilgrim`s Rest 032 Relikt in Pilgrim`s Rest
028 Pilgrim`s Rest

im ehemaligen Goldgräberstädtchen  Pilgrim´s Rest

Einer der Höhepunkte einer jeden Südafrika-Reise ist ein Besuch im  Krüger-Nationalpark

Dank des Einsatzes von Paul Krüger wurde das Gebiet zwischen dem Sabie-Fluß und dem Crocodile-Fluß zum Sabie Game Reserve erklärt, dem heutigen Krüger Nationalpark. Dieser beschützt eine reiche Vielfalt an Tieren, Vögeln und Pflanzen, die hier als wertvolles Erbe Südafrikas erhalten werden.

035a Krüger Park Krüger Denkmal 039 Krüger Park Impalas

Paul Krüger Denkmal im Park

Impalas

043 Krüger Park Kudu

Kudu

044a Krüger Park Bremsen für Giraffen 047a Krüger Park Elefant
048 Krüger Park junge Antilope
046 Krüger Park Giraffenkopf

Giraffen-Porträt

114a Impala Bock

Impala-Bock

057a Krüger Park Nyala Bock

Nyala Bock

059 Krüger Park Löwe schläft

“der Chef” - vollgefressen legte er sich am Sabie-Fluß zum Schlafen

Hyäne

eine Hyäne umkreiste vorsichtig die Beute eines Leoparden

(dieser und seine Beute, ein Impala, waren in einer Fächerakazie nur schemenhaft  zu erkennen)

062 Krüger Park Elefant
063 Krüger Park Pavian

junger Pavian

064 Krüger Park Hornrabe

Hornrabe

052 Krüger Park Krokodil+Reiher 074a Krüger Park Impala Lilie mit Samen 082 Krüger Park Impala mit Madenhacker

“ friedliche Koexistenz ” am Sabie-Fluß

“ Impala-Lilie “  mit Samenkapseln

Impala mit einem Madenhacker

040 Krüger Park Gelbschnabeltoko 098 Krüger Park Perlhuhn 097 Krüger Park Marabu

Gelbschnabeltoko

Perlhuhn

“ ....der Marabu, der macht die Augen.....”

075a Hotel Floreat Tanzgruppe 078 Hotel Floreat Tanzgruppe 077 Hotel Floreat Tanzgruppe

Folklore-Abend in der Floreat Riverside Lodge

090 Krüger Park Steppenzebra 117 Krüger Park Warzenschwein

ob das Warzenschwein wohl hier etwas Fressbares findet?

100 Krüger Park Löwen auf der Straße 102 Krüger Park Löwin auf der Straße 103 Krüger Park  3 Löwinnen auf er Straße

während der “ Macho “ sein Nickerchen hielt, machte sich die Familie auf die Suche nach Beute

105 Krüger Park 2 schlafende Rhinos

Rhinos am Sabie

114 Krüger Park Impala
106a Krüger Park Glanzstar

Glanzstar

“ Impala - Porträt “

116 Krüger Park unkontrolliertes Flämmen
110 Krüger Park Geier 115 Krüger Park farbenprächtiger Vogel

Geier

unkontrolliertes Flämmen vernichtet nicht nur verdorrtes Gras und Bäume .....

welch eine Farbenpracht.......... (unbekannter Vogel)

Eines der kleinsten souveränen Länder der Erde ist das Königreich  SWASILAND. Archäologen haben jahrtausendealte Siedlungsspuren nachgewiesen. 1968 wurde das Land unabhängig von Großbritannien. Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, vor allem dem Anbau von Zuckerrohr. Auch Bergbau und Tourismus spielen eine Rolle.

124 Swasiland Flagge 123 Swasiland Stempel Reisepass

gestempelt wird in Zwaziland bei Ein- und Ausreise  leidenschaftlich gern

127 Swasiland an der Autobahn 126 Swasiland Zuckerrohrplantage 137 Swasiland Blüte

entlang der “ Autobahn “...........

.............. Zuckerrohrfelder

131 Straßenverkäufer mit Speckstein
132 Straßenverkäuferin Speckstein 135 Swasiland weinender Junge 132a Straßenverkäuferin mit Kleinkind

vor Ort abgebauter Speckstein wird zu kleinen Kunstwerken verarbeitet und verkauft

139 Swasiland blühender Jakaranda Baum 142 Swasiland Hütten 143 Tänze im Hotel Hluhluwe

blühender Jacaranda Baum

Hüttendorf an der Straße

Zulu-Tänzer bei einem Folklore-Abend

     Nördlich von Durban erstreckt sich eines der ältesten afrikanischen Wildschutzgebiete, das aus zwei Arealen besteht

   HLUHLUWE  WILDRESERVAT

    Dem Wild wird in diesem Naturschutzpark ein freies Umherziehen in den tropisch geprägten, hügeligen und zum Teil dicht bewaldeten Geländen ermöglicht. Auch hier haben es immer wieder - wie auch im Krüger-Nationalpark - Wilderer auf das begehrte Elfenbein abgesehen. Besonders die über 2000 hier lebenden Nashörner (besonders die vom Aussterben bedrohten Breitmaul-Nashörner) sind wegen des vor allem in China begehrten Hornes (u.a. als Aphrodisiacum) immer wieder Opfer. Ansonsten leben hier neben Löwen noch Elefanten, Leoparden, Wasserbüffel und Giraffen.

167 Hluhluwe Krokodil
168 Hluhluwe Wasserbüffel

Wasserbüffel

177 Hluhluwe Schwarzstorch

Schwarzstorch

169a Hluhluwe Nashorn 178 Hluhluwe Buschschwein

Breitmaul-Nashorn

Buschschwein

175 Hluhluwe Giraffe

Giraffe auf dem Weg

172b Hluhluwe Zebra auf der Straße 182 Hluhluwe Wasserbüffel

vor dem Auto friedlich grasender Zebrahengst

Wasserbüffel

181 Hluhluwe Nashorn groß

wir waren Gäste eines kleinen “ Zulu-Schau-Dorfes “, deren Bewohner uns bereitwillig Einblick in ihr tägliches Leben gewährten

152 Zulu-Dorf 153b Hütten Zulu-Dorf 157 Frau Zulu-Dorf

Blick ins Zulu-Schau-Dorf

Hütten

junge Zulu-Frau

154 Zulu-Dorf1 162 Häuptling wirft Speer Zulu-Dorf1 156 Frauen Zulu-Dorf1
158 Mann Zulu-Dorf1 155 Häuptling Zulu-Dorf1

der “ Häuptling “

161 Frau mit Krug Zulu-Dorf1
160 Frau Zulu-Dorf1

Der kleine Ort  Saint Lucia liegt an der Mündung der  Lake St. Lucia Lagune auf einer schmalen Landzunge, begrenzt durch das  St. Lucia Estuary im Westen und den Indischen Ozean im Osten. Subtropisches Klima, herrliche weitläufige Strände,  bewachsene Sanddünen, Flusspferde,  Krokodile und eine artenreiche Vogelwelt, das alles macht St. Lucia zum beliebtesten  Ferienort an der Elephant Coast.

188 St.Lucia Lagune + Seeschwalbe Kopie 188a Lissi vor Schild 191 St.Lucia Pelikan1

ein “lebensgefährlicher” Spaziergang entlang der Lagune

193a St.Lucia Blick Ind.Ozean2 192 St.Lucia Lagune mit Rhino und Silberreiher

DURBAN  ist mit seinen mehr als drei Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Es ist mit seinen weiten, weißen Stränden am Indischen Ozean das Urlaubsmekka der Südafrikaner. Kommt man heute in diese große, pulsierende Hafenstadt, kann man sich kaum vorstellen, dass hier noch vor 150 Jahren nichts anderes war als Urwald mit Löwen und Elefanten. Die Zulu nennen die Stadt noch immer  Ethekwini - die ruhige Lagune.

194a Durban Blick aus dem Hotelfenster1 195 Durban Baden1
197 Durban Szene vor dem Hotel1 204 Durban modernes Hochhaus1 201 Durban Skyline1

moderne Architektur (zum Teil gebaut anlässlich der Fußball-WM 2010)

Südafrikas “Miami Beach” - die “Golden Mile” von Durban

209 Durban Moses-Mabhida-Stadion Seilbahn1
203 Durban Stadion1 213 Durban Seilbahn aufs Stadiondach1

“Moses-Mabhida-Stadion”

 eine Seilbahn fährt auf den höchsten Punkt über dem Stadion

211a Durban Skyline1

Blick vom  Dach des Stadions

207 Durban Straßenansicht1

Straßenszene

208 Durban Rathaus1

Rathaus

KAPSTADT  schmiegt sich mit seinen rund 3,5 Millionen Einwohnern in wunderschöne Landschaften. Beschirmt von dem blau schimmernden und manchmal in Nebel gehüllten Massiv des Tafelbergs und eingerahmt vom Devil`s Peak, dem Signal Hill und dem Lion`s Head, ist die Stadt die berühmte “Taverne der Meere”, einstmals ein lebenswichtiger  Zufluchtsort für Seeleute.

214 Kapstadt erwacht1 215 Kapstadt Fahrt nach Oudtshoorn1 220 Kleine Karoo Lila Blüte1

Kapstadt erwacht.........

...........die Morgennebel lichten sich

Von Kapstadt aus unternahmen wir Touren in Richtung Oudtshoorn. Wir  waren fasziniert und begeistert von der einzigartigen Landschaft der Kleinen Karoo. So wird der südwestliche Teil der Grossen Karoo,  dem zentralen Hochplateau Südafrikas, bezeichnet. Sie ist  eine breite, langgestreckte Ebene. Sie wird im Norden von den Swartberg -Höhenzügen und im Süden von den Langeberg und Outeniqua Bergen begrenzt. Die  Landschaft ist sanft gewellt, umrahmt von majestätischen Bergen. Es gibt kleine Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und die zum  Verweilen einladen. Auf einer Reise durch die Kleine Karoo  lernt man somit ein Stück  ländlich-romantischen Südafrikas kennen.
 

216 Kapstadt - Oudtshoorn Kleine Karoo1 217 Kapstadt - Oudtshoorn Kleine Karoo1 225 Kleine Karoo Bergtunnel1
224a Kleine Karoo1 218 Kapstadt - Oudtshoorn Kleine Karoo1
221 Kleine Karoo Siedlung1 226 Kleine Karoo Farmhaus1

Durch endlos scheinende Landschaften, vorbei an verschlafenen Dörfern und alten Farmen, verbindet die Route 62 Kapstadt und die Stadt Oudtshoorn. Die bekannteste Strasse Südafrikas  ist eine aufregende Alternative zur Küstenautobahn und führt über  Bergpässe, wunderschöne Täler, vorbei an Weingütern und Obstplantagen  durch das Tal des Breede-Fluss und die Halbwüste der Kleinen Karoo.

233 Oudtshoorn Kirche an der Route 63 235 Oudtshoorn Landschaft mit Schild Route 62
240 Oudtshoorn Straußenhenne mit Küken1
239 Oudtshoorn Straußenfarm1
236 Oudtshoorn Webervogel am Rastplatz1

hungriger Webervogel

Besuch einer Straußenfarm

238 Oudtshoorn Straußenfarm Gebäude 1911

das prunkvolle alte Farmgebäude aus dem Jahr 1910

246 Oudtshoorn Straußenportrait1

Straußenporträt

249 Wilderness Gardenroute Gesteinsfaltungen1 250 Blick auf Wilderness1

Fahrt Richtung Wilderness

251 Wilderness Sonnenuntergang am Hotel1
254 Tsitsikamma Nationalpark1

Sonnenuntergang in Wilderness

tosende Brandung im Tsitsikamma-Nationalpark

Der    Tsitsikamma- Forest-  Nationalpark  ist ein sehr beeindruckendes, wildromantisches und urtümliches Naturschutzgebiet.

256a Tsitsikamma Landschaft1 257 Tsitsikamma Hängebrücke1

Knysna  liegt an einer rund 20 Quadratkilometer grossen Lagune, die nur durch eine schmale felsige Einfahrt - die “Knysna  Heads“ mit dem Indischen Ozean verbunden ist. Der Indische Ozean ist bei Knysna so warm, dass man auch im Winter baden kann. Ein unglaublicher Sturm sowie Regen und Kälte ließen nur eine kurze Besichtigung des Ortes zu.

261 Knysna Hafen2 262 Klysna Hafen2

ein zufälliger Besuch des Wild Oats Farmers` Market bei Sedgefield. Jeden  Samstagmorgen findet hier ein ein großer, von den Farmern der Umgebung ausgerichteter Obst- und Gemüsemarkt statt, wo es neben leckerem Essen noch viele schöne Dinge zu sehen und zu erwerben gibt. Gleich daneben kann kann der Besucher  auch noch einen Flohmarkt sowie einen Kunsthandwerksmarkt besichtigen.                                     zu bestaunen und zu kaufen ....

265 Sedgefield Kartoffeln2 267 Sedgefield Kuchen+Gebäck1
263 Sedgefield Bauern-Markt3
264 Sedgefield Blumen1 265a Sedgefield Marktszene
271 Fahrt Richtung Mossel Bay2

ein “Delfin” im Indischen Ozean

Der portugiesische Seefahrer Bartolomeu Diaz entdeckte die Bucht  Mossel Bay  am 3. Februar 1488 während seiner  Afrikaumfahrung. Damit ist sie die Stelle der ersten Landung von  Europäern an der Ostküste Südafrikas. Diaz nannte die Bucht Aguada de Sao Bras, der Niederländer Paulus van Caerden benannte sie aufgrund der vielen Muscheln in der Bucht in Mosselbaai  um.

274 Mossel Bay Strand1 275 Mossel Bay Bartolomäus Dias1 275b Mossel Bay Post Tree

die Bucht von Mossel Bay

Bartolomeu Diaz

der Briefkasten am Post Tree,

276 Aloe-Fabrik Kap-Aloe Aloe ferox1 277 Aloe-Fabrik Produkt1 277b Aloe-Fabrik1

Aloe ferox ist eine uralte Arzneipflanze, aus der man u.a. in einer kleinen Firma bei Swellendam die sog.”Kap-Aloe” gewinnt, die dann zu vielseitig anzuwendenden “Medikamenten” (auch gegen das Altern ?) verarbeitet wird.

278 Fahrt nach Swellendam1 279 Landschaft vor Swellendam1 284 Swellendam Kirche1

Landschaft bei Swellendam

1745 wurde die drittgrößte Stadt Südafrikas   Swellendam  gegründet. Swellendam ist eine malerisch schöne Stadt und liegt rund 230 Kilometer östlich von Kapstadt an der Nationalstraße N2 und breitet sich in etwa 120 Meter Höhe an den leicht gewellten südlichen Hängen der Langeberg Mountains aus.

281 Swellendam Blüte1 283a Swellendam 2 Heuschrecken 279a Swellendam Haus1

südafrikanische Heuschrecken (Phymateus leprosus, eine Feldheuschrecke (Saltatoria acridia), die bei Bedrohung chemische Verteidigungsstoffe versprüht)

280 Swellendam Haus1
280a Swellendam Haus

Häuser in Swellendam

285 Landschaft Rückfahrt Kapstadt1

faszinierende Landschaft - wie gemalt

287 Morgenstimmung Kapstadt1
291 Kapstadt Blick vom Signal Hill1 288 Kapstadt Berg1

Morgenstimmung bei Kapstadt

289 Kapstadt Blick vom Signal Hill1 290 Kapstadt Signal Hill aufgebrochenes Auto1

Blick vom Signal Hill........

auch das gehört zu Kapstadt: selbst  Einheimische sind vor Überfällen nicht gefeit

294 Kapstadt Blick auf Robben Island1

die Gefängnis-Insel Robben Island

Robben Island ist eine kleine Insel in der Tafelbucht im Atlantik etwa zwölf Kilometer vor der  Küste Kapstadts. Die einst als Gefängnis genutzte Insel wurde Mitte der 1990er Jahre zu einem Natur- und Nationaldenkmal, das frühere Gefängnisgebäude zu einem Museum umgestaltet. In dem einstigen Gefängnis verbrachte Nelson Mandela fast zwei Jahrzehnte als Häftling in einer 4 qm grossen Einzelzelle..

296 Kapstadt vom Signal Hill1 302 Hafenort Mann mit Robbe1 300 südlichste Wurstbude1

Blick auf Kapstadt

“ Tierfütterung auf südafrikanisch “

“ die südlichste Würstchenbude der Welt “

313a afrikanische Kunst

Natürlich habe  ich auch einen  Tokoloshe erstanden. Der Tokoloshe  ist in der Mythologie der Zulu ein zwergenhaftes, böses Fabelwesen . Oftmals wird Tokoloshe mit einem Geist assoziiert, welcher gerufen wird, um einem Anderen zu schaden, was auch erklärt, weshalb der Tokoloshe  großen Schrecken verbreitet.  Ihm wird nachgesagt, sich unter dem Bett zu verstecken und im Schlaf  anzugreifen. In südlichen Teilen Afrikas erhöhen daher manche Menschen ihre  Betten mit Backsteinen, um sich vor dem Tokoloshe zu schützen,  da  sie davon ausgehen, dass er lediglich 20-30 cm groß ist und daher das  erhöhte Bett nicht erreichen kann. Auch das Aussprechen des Namens wird  von vielen vermieden. Auf unserer Reise wurde  auch nur in wenigen Geschäften eine Tokoloshe-Figur zum Verkauf angeboten!

314a Tokoloshe1

 afrikanische Kunst

Tokoloshe - Holz geschnitzt , poliert, Höhe 22cm

311 Bucht 306a Gruppe Südafrikaner Chapmans Peak Drive1 307a Reiseleiterin mit Südafrikaner

auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung trafen wir eine Gruppe sangesfreudiger Südafrikaner, die für uns stolz ihre Nationalhymne sangen

Der Weg zum “ Kap der Guten Hoffnung “  führt über den “ Chapman`s Peak Drive “. Von dieser Anfang der 1920er Jahre in den Fels gehauenen Küstenstraße (10 km Länge, 133 Kurven !) bieten sich spektakuläre Ausblicke auf steile Felswände und das tosende Meer unterhalb der Straße. Das Kap liegt an der südlichen Spitze der Kaphalbinsel. Es ist - entgegen landläufiger Meinung - nicht die Südspitze Afrikas!

310 Küstenstraße zum Kap

“ Chapman`s Peak Drive “

304 auf dem Weg zum Kap
318 auf dem Weg zum Kap Bucht1
319 Kap der Guten Hoffnung Lissi+Ich1 320 Ich am Kap1

........am Kap der Guten Hoffnung sitzen und über den “ Sinn des Lebens “ nachdenken..........

Boulders Beach ist ein Strandabschnitt, der etwa 20 Autominuten von Kapstadt  entfernt in Simon`s Town auf der Kap Halbinsel liegt. Hier ist eine Brillenpinguin-Kolonie beheimatet.

332 Boulders Pinguine Landschaft1
334 Boulders Brillenpinguin1 333 Boulders Brillenpinguine1
336 auf dem Weg nach Kirstenbosch1 337 Bot.Garten Kirstenbosch Protea1

auf dem Weg zum Botanischen Garten in Kirstenbosch

Zuckerbusch  (Protea - dazu gehören 115 Arten !)

340 Bot.Garten Doppelband-Nektarvogel1
338 Bot.Garten Ladismith Zuckerbusch1 342 Bot.Garten Nektarvogel1

Doppelband-Nektarvogel

Ladismith Zuckerbusch

Nektarvogel an einer Protea

Königsprotea

Königsprotea -  die Nationalblume Südafrikas

351 Kapstadt bei Nacht1 352 Kapstadt Transvestit im Lokal1

Kapstadt bei Nacht

ein Transvestit spielte zum Abendessen Beethovens Mondscheinsonate

354 Weingut Nederburg1 356 Weinprobe Nederburg 357 Weingut 2 - Gläser von der Decke hängend

Weinprobe im Weingut Nederburg. Nederburg liegt im Weinbaugebiet Paarl und ist das größte Weingut  Südafrikas. Es wurde 1792 von deutschen Auswanderern gegründet und  erzeugt sehr gute - zum Teil auch in Deutschland erhältliche - Weine .

358 Weingebiet Landschaft 360 Franchhoek Hugonotten-Denkmal1

das Hugenotten-Denkmal bei Franschhoek

Stellenbosch liegt etwa 50 Kilometer östlich von Kapstadt am Fluss Eerste Rivier. Stellenbosch ist eine Stadt in der Provinz Westkap. Sie ist nach Kapstadt die älteste von Europäern gegründete Siedlung im heutigen Südafrika. 2011 hatte die Stadt 77.476 Einwohner. In Stellenbosch sind viele Häuser aus der Zeit der Ostindien-Kompanie im kapholländischen Stil erhalten geblieben, so dass die Innenstadt für sich eine Sehenswürdigkeit darstellt.

362 Stellenbosch Kirche1 363 Stellenbosch Gebäude1
367 Stellenbosch Straßenmusikanten1 371 Stellenbosch tanzende Kinder1

offensichtlich ist Stellenbosch auch eine sehr musikalische Stadt

373 Stellenbosch Kunsthochschule1

ein Eselskopf aus Autoreifen am Eingang zur Kunsthochschule

382 Kapstadt Abendessen Bedienung1 380 Kapstadt Tanzgruppe Abschiedsessen1 384 Kapstadt Tänzerin1

 Folklore-Abend bei landestypischen Speisen, Musik und Tanz

Nach 14 Tagen endete unsere erlebnisreiche und sicherlich unvergessliche Südafrika-Rundreise mit einer Sightseeing-Tour durch Kapstadt. Kapstadt ist nach Johannesburg die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Seit 2004 bildet sie den ausschließlichen Sitz des südafrikanischen Parlaments. Kapstadt ist die Hauptstadt der Provinz Westkap. Die Stadt dehnt sich über eine Fläche von 2455 Quadratkilometern aus und hat rund 4 Millionen Einwohner. Den Namen erhielt Kapstadt nach dem Kap der Guten Hoffnung das etwa 45 Kilometer südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem  Seeweg nach Indien darstellte. Da Kapstadt die erste Stadtgründung der südafrikanischen Kolonialzeit war, wird sie gelegentlich auch als “Mutterstadt” bezeichnet.

385 Kapstadt Sightseeing Bus1
389 Kapstadt Spiegelung

Glasspiegelungen

386 Kapstadt Hafen + Tafelberg

der markante Tafelberg

387 Kapstadt Gebäude + Mandela Bild

das berühmte Mandela-Bildnis an einem Hochhaus

391 Kapstadt Straßenszene
388 Kapstadt Hotelhochhaus

Hotel- und Bankenhochhäuser

392 Kapstadt Parlamentsgebäude

 

 

394 Kapstadt Ansicht

das Parlamentsgebäude

385a Kapstadt Ich bei Stadtrundfahrt
395 Kapstadt Ansicht 396 Kapstadt Ansicht 400 Kapstadt Gondel zum Tafelberg

Gondelbahn auf den Tafelberg

401 Kapstadt Camps Bay 399 Kapstadt Blick auf die Stadt

Villenviertel in Camps-Bay

ein letzter Blick auf Kapstadt

405a Kapstadt Drehturm Sonnenuntergang

Südafrika war für uns ein traumhaftes Reiseland, unvorstellbar groß, sehr vielschichtig und so erfrischend farbenfroh. Aber es hat uns auch des Öfteren erschreckt und sehr nachdenklich gestimmt...........

Nach oben 3